Bindungsorientierte Erziehung

Bindung als Supertool.

Mal ehrlich, von bindungsorientierter Erziehung haben mittlerweile sogar schon die Großeltern was gehört. Und das ist auch gut so!

Aber was genau sich dahinter verbirgt und warum Bindung die Wunderwaffe der Erziehung ist, das ist uns doch allen oft gar nicht bewusst.

Warum brauchen wir Bindung und Beziehung?

Mal runtergebrochen auf das Wesentliche: Zum Überleben!

Tatsächlich brauchten die Menschen von jeher Bindung um zu überleben. Es diente dem Überleben des Individuum und der Spezies. Gut gebundene Babys wurden bessere Erwachsene und konnten die Spezies Mensch in ihrer Entwicklung voranbringen. Dabei ist Bindung ein evolutionärer, instinktiver Trieb, der sich ganz von selbst setzt.

Du kannst darauf vertrauen, dass Dein Kind in jedem Fall eine Bindung zu dir aufbauen wird. Das ist ja das wunderbare an der Natur. Die überlebenswichtigen Dinge liegen uns inne. Und alles, was Du tun darfst, ist die Qualität der Bindung zu gestalten. Umso sicherer Du die Bindung zu Deinem Kind gestaltest, umso erfüllender wird sie sein und euer gemeinsames Leben sein.

Nun kann man sagen, dass unsere Spezies heute gesichert ist, es geht nicht mehr uns blanke überleben! Und dennoch brauchen wir mehr Bindung denn je. Denn wo früher der Säbelzahntiger hinter jeder Ecke lauerte, bedroht heute eine immense Entfremdung und Trennung innerhalb der Familien das Bindungssystem der Kinder.

Und was nutzt uns Bindung heute?

Wie aus der Bindungsforschung hervor geht, sind sicher gebundene Kinder:

  • Körperlich gesünder
  • Intelligenter
  • Selbstbewusster
  • Selbstsicherer
  • Empatischer
  • Resilienter
  • und können sich besser regulieren

Erwachsene, die in der Kindheit eine sichere Bindung erfahren haben, sind außerdem:

  • in ihrem Beruf erfolgreicher
  • führen ein erfüllteres Privatleben
  • gehen gesündere Beziehungen ein

Wie geht denn nun bindungsorientierte Erziehung?

Klingt ja erstmal alles supi! Das wünschen sich doch alle Eltern für ihr Kind. Da bleibt ja nur noch die Frage offen: Wie kannst Du eine sichere Bindung zu Deinem Kind aufbauen?

Und an dieser Stelle kommt die bindungsorientierte Erziehung ins Spiel. Oder, wie ich es viel passender finde: ein bindungsorientiertes Miteinander.

Im Zentrum aller Interaktionen zwischen Dir und Deinem Kind steht dabei eure Beziehung zueinander. Umgekehrt ausgedrückt bedeutet es, dass Du so mit deinem Kind umgehst, dass die Bindung und Beziehung zu deinem Kind nicht negativ belastet wird. Du überlegst Dir also, welchen Einfluss dein Verhalten auf die Bindung und Beziehung zu deinem Kind hat. Ist dieses positiv oder förderlich, prima! 

Nun gut, ganz so simpel ist es dann im realen Alltag nicht. Bindungsaufbau und das bindungsorientiere Miteinander in der Familie umfasst weitaus mehr Facetten als beschrieben. Das schöne aber ist, dass Du es gemeinsam mit Deinem Kind und deiner Familie erlernen kannst und es nicht nur die Beziehung zwischen Deinem Kind und Dir festigt, sondern auch innerhalb der ganzen Familie für eine stärkere Verbundenheit sorgt.

Und warum Supertool?

Eine bindungsorientiertes Erziehung wirkt also auf mehreren Ebenen und bringt zudem eine Menge positiver Effekte mit sich. Sie führt zu:

  • einem tiefen Urvertrauen, welches Dein Kind zu Dir aufbaut
  • einem respektvollen Umgang
  • mehr Achtsamkeit 
  • der Stärkung der Elternrolle
  • einem Miteinander ohne Schimpfen und Strafen
  • dem verstehen des Seelenleben des Kindes
  • dem Auflösen vieler Schwierigkeiten im Alltag und der Beziehung
  • dem Heranwachsen zu einem in sich ruhenden, selbstbewusstem Kind

Drei Grundsätze, mit denen Du die Bindung zu Deinem Kind stärkst:

  • Sei wahrhaftig im Augenblick mit Deinem Kind und nehme es mit all seinen Bedürfnissen und Gefühlen wahr
  • Gebe deinem Kind Sicherheit, wann immer es diese sucht
  • Lasse deinem Kind Freiraum, wann immer es ihn fordert

Das Fazit: Eine bindungsorientierte Erziehung wird das Verhältnis zu Deinem Kind und innerhalb Deiner Familie auf eine tiefere, verständnisvollere Ebene führen. Und den Umgang mit Problemen oder Konflikten grundlegend ändern, so dass diese gemeinsam wertvoll gelöst werden können.

Probier es einfach aus! 

Deine Antonia

Dieser Beitrag hat 17 Kommentare

Schreibe einen Kommentar